Zum Inhalt Zum Hauptmenü
  • twitter
  • rss
Menu Suche

Formate und Schnittstellen

WMS mit SLD – Kartendarstellung nach eigenen Wünschen

Die Schnittstelle GeoServer WMS bietet die Möglichkeit, Karten zu generieren, deren Darstellung nach eigenen Wünschen gestaltet werden kann. Der Vorteil ist, dass man bei dynamisch generierten Karten nicht erst umfangreiche Daten im GML Format herunterladen und dann selbst für die Darstellung sorgen muss. Die Karte wird am Server generiert und nur ein sehr kleines Bild im GIF oder PNG Format heruntergeladen, das z.B. transparent über eine gekachelte Hintergrundkarte gelegt werden kann.

mehr

Styled Layer Descriptor (SLD) für GeoServer WMS

Beschreibung

Darstellungsvorschriften der Default Styles aller GeoServer WMS Layer. Diese können für eine alternative Darstellung angepasst werden. Wenn beim Aufruf von GetMap auf einen angepassten SLD verwiesen wird, wird die Ergebniskarte entsprechend den neuen Darstellungsvorschriften ausgegeben. Siehe OGC Standard Style Layer Descriptor 1.0.

mehr

Formate und Schnittstellen

Die Stadt Wien publiziert ihr Open Data-Angebot in Formaten, die möglichst offenen Standards entsprechen. Derzeit werden die Daten vor allem als CSV und RSS (XML) veröffentlicht.

mehr

Schnittstellen Stadtplan

Widget

Schnittstelle zu parametergesteuertem Aufruf der ViennaGIS WEB Applikationen

mehr

Schnittstellen Geowebservices

Die Stadt Wien bietet im Rahmen des Open Government Data Portals Geodaten der Wiener Stadtverwaltung in Form von Webservice Schnittstellen an. Diese Dienste sind ein wichtiger Bestandteil der ViennaGIS Geodateninfrastruktur und stellen das Bindeglied zwischen den eigentlichen ViennaGIS Geodatenbanken (jener Ort, wo die Geodaten der Wiener Stadtverwaltung originär gespeichert und aktualisiert werden) und den Applikationen (Anwendungen, die zur Visualisierung, Abfrage und Analyse verwendet werden) dar.

mehr

Beschreibung des RSS-Feeds für die wien.at-Veranstaltungsdatenbank

Der RSS-Feed kann über die Suche nach Veranstaltungen definiert werden.

Prinzipiell gilt für alle Suchkombinationen, dass das Suchergebnis bei maximal 500 gefunden Datensätzen liegen muss.
Im Zweifelsfall kann man die Suchergebnisse verifizieren.

mehr

  • twitter
  • rss