Zum Inhalt Zum Hauptmenü
  • twitter
  • rss
Menu Suche

Veröffentlichung von Daten

Danke für die schönen Daten

Innerhalb einer Woche nach Veröffentlichung der GTFS-Daten der Wiener Linien sind bereits 4 Anwendungen gemeldet worden, die diese Daten nutzen.

Aus der Schweiz erreichte uns von geOps eine nette Nachricht: „Vielen Dank für die schönen Daten der Wiener Linien!“

27. Open Government – Plattform Wien

Bei der 27. Open Government – Plattform Wien wurden neue Datensätze und Aktualisierungen der 27. OGD-Phase, sowie Anwendungen präsentiert.

27.Open Government-Plattform Wien from Stadt Wien

Die Präsentationen sind auf slideshare (Digitales Wien) abrufbar

mehr

Das Statistische Jahrbuch & OGD

Seit 1883 gibt die Stadt Wien ein statistisches Jahrbuch heraus. Von den voluminösen Wälzern der Monarchie über die gelegentlichen spartanischen Ausgaben der Zwischenkriegszeit, den der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Publikationen Anfang der 40er Jahre, über die weinrote bebilderte Serie bis 1969 zu den Großformaten der Gegenwart informiert die Stadt Wien über nahezu alle quantifizierbaren Belange des Lebens.

Neben gelegentlichen Änderungen des Inhaltes – Statistiken über die Nutztierhaltungen der Wiener Bevölkerung wird man in den neueren Jahrbüchern nicht mehr finden – zeigt sich neben einer großen Konstanz des Informationsgehaltes auch eine in der Verwendung. Trotz Internet hatte das Jahrbuch bis jetzt noch eine Gemeinsamkeit mit denen der Monarchie: Trotz Bereitstellung der Jahrbuchinhalte im PDF-Format ist – wie zu Zeiten des Kaisers –  nur eine Verwendung als Lektüre, nicht aber eine direkte automatische Weiterverarbeitung möglich.

Dies ändert sich jetzt dank Open Data, da wir nun die Tabellen des Jahrbuches als csv-Dateien der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen können. Als weiterer Vorteil ergibt sich, dass wir in diesem Format nicht mehr an die Seitenbreite einer Druckseite gebunden sind, und so Zeitreihen in voller Länge darstellen können.

Zum Datensatz „Statistisches Jahrbuch 2016 Wien“

Zum Statistischen Jahrbuch der Stadt Wien 2016

 

Suchergebnis: Die Daten werden synchronisiert

Falls Sie Datensätze des Wiener Open Government Data – Angebotes suchen und statt einem erfolgreichen Suchergebnis die Meldung erhalten: „Die Daten werden synchronisiert, bitte versuchen Sie es in einigen Minuten wieder“, dann ist der Link im Suchergebnis nicht korrekt.

Bitte ersetzen Sie den vorderen Teil des Links

https://open.wien.gv.at/site/datensatz/?id= durch
https://www.data.gv.at/katalog/dataset/

Beispiel:

Open Government – Vorgehensmodell 3.0 veröffentlicht

OGD Vorgehensmodell_3

Quelle: KDZ, 2016, eigene Darstellung nach Lee/Kwak 2012.

Die Stadt Wien hat unter Mitwirkung des KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung die Open-Government-Strategie der Stadt Wien entwickelt.

Um die Erkenntnisse und Vorschläge einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wurde das interne Strategiedokument weiterentwickelt und als Open Government-Vorgehensmodell im Juli 2011 unter www.kdz.or.at/de/open-government-vorgehensmodell veröffentlicht.

Das Vorgehensmodell wurde von Behörden im In- und Ausland als Grundlage für Ihre Open-Government-Initiativen wiederverwendet und zählt mittlerweile über 8.000 Downloads. Die Version 2.0 wurde in einer überarbeiteten Version 2.5 zur öffentlichen Konsultation gestellt und ist nun in der Version 3.0 veröffentlicht worden. Die englische Ausgabe folgt in Kürze.

Zielsetzung
Da mittlerweile unzählige Publikationen zum Thema Open Government auf Deutsch und Englisch existieren, verdeutlicht die Fragestellung „Wie sollen öffentliche Verwaltungen bei der Implementierung von Open Government vorgehen?“ den Schwerpunkt des Open-Government-Vorgehensmodells. Ziel ist es daher, praxisnahe Empfehlungen zur Vorgehensweise für Politik und Verwaltung zu entwickeln.

OGD Wien – Ideensammlung

Die „Wiener Prinzipien“ sind die Leitmotive für das Denken und Handeln der Stadt im IKT-Bereich. „Transparenz, Offenheit und Beteiligung“ – eines dieser wesentlichen Prinzipien – legt das klare Bekenntnis zu einer offenen und partizipativen Stadt fest. Um noch mehr Daten der Stadt der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen, wurde die „Open Government Data (OGD)“-Ideensammlung ins Leben gerufen.

Welche Daten benötigen Sie für Ihre Arbeit, für Anwendungen (Apps, Visualisierungen oder andere kreative und innovative Umsetzungen) oder an welchen Daten sind Sie interessiert?

Beschreiben Sie den Datensatz – wir recherchieren, ob die Stadt Wien Auftraggeberin einer Anwendung ist, die diese Daten verarbeitet und wenn ja, wird festgestellt, ob und wann die Daten geöffnet und auf data.wien.gv.at zur Verfügung gestellt werden können.

Die Kommentare und Votings anderer Personen sollen helfen, die Nachfrage einzuschätzen. Wir halten Sie über den Status am Laufenden. Nach Abschluss der Recherche wird das Ergebnis publiziert.

Der Energiedaten-Schatz

Boston. London, Amsterdam und Zürich haben es bereits – Wien zieht nach und behauptet sich dabei in einer Vorreiterposition. Die „Schatzkiste“ der Energiedaten ist geöffnet und für alle verfügbar.
Ein großer Schritt ist getan, um Energieplanung noch transparenter zu machen. Wien ist Vorbild für Metropolen, lesen Sie mehr dazu im Artikel „Der Energiedaten-Schatz“ des Plus-Magazin.

Wien Umweltgut: Solarpotentialkataster

10 Open Data Prinzipien

1. Vollständigkeit und Datenschutz
Von der Verwaltung veröffentlichte Datensätze sind so vollständig wie möglich, sie bilden den ganzen Umfang dessen ab, was zu einem bestimmten Thema dokumentiert ist. Metadaten, die die Rohdaten beschreiben und erklären, werden zusammen mit Formeln und Erklärungen zur Berechnung der Daten ebenfalls mitgeliefert. Dies wird den Benutzern erlauben, die Ausrichtung der verfügbaren Information zu verstehen und jedes Datenelement mit dem größtmöglichen Detailreichtum zu untersuchen.
Personenbezogene Daten sind von der Veröffentlichung grundsätzlich ausgenommen. Sofern die Gefahr besteht, dass durch die veröffentlichten Informationen Rückschlüsse auf Individuen gezogen werden könnten, ist vor der Veröffentlichung das Open Government-Kompetenzzentrum zu informieren, das die Entscheidung zur Freigabe koordiniert.
2. Primärquellen
Die Daten werden von der Verwaltung an ihrem Ursprung gesammelt und veröffentlicht. Dies geschieht mit dem höchstmöglichen Feinheitsgrad, nicht in aggregierten oder sonst wie modifizierten Formaten.
Zu jedem OGD-Datensatz, der eine Georeferenzierung enthält, muss es einen korrespondierenden Layer im Stadtplan geben.
3. Zeitliche Nähe
Von der Verwaltung veröffentlichte Datensätze stehen der Öffentlichkeit innerhalb eines angemessenen Zeitraums möglichst aktuell zur Verfügung. Sie werden veröffentlicht, sobald sie erhoben und zusammengestellt wurden. Daten, die in Echtzeit vorliegen, werden über eine Programmierschnittstelle (API) veröffentlicht.
4. Leichter Zugang
Von der Verwaltung veröffentlichte Datensätze sind möglichst einfach und barrierefrei zugänglich. Physischen Hürden (z. B. die Notwendigkeit, persönlich ein bestimmtes Büro aufzusuchen oder die Anforderung, bestimmte Abläufe zu erfüllen) sowie technische Hürden (z. B. Zugang zu Daten nur über ausgefüllte Eingabemasken oder Systeme, die browserorientierte Technologien wie etwa Flash, Javascript, Cookies oder Java Applets erfordern) werden vermieden.
5. Maschinenlesbarkeit
Daten werden in etablierten Dateiformaten abgespeichert, die leicht maschinenlesbar sind, sodass eine automatisierte strukturierte Verarbeitung möglich ist. Die Nutzung unterschiedlicher Dateiformate ist empfehlenswert. Wenn andere Faktoren den Einsatz schwer maschinenlesbarer Formate erfordern, sollten die Daten zusätzlich in maschinenfreundlichen Formaten verfügbar sein. Dateien sollen von einer Dokumentation begleitet werden, die sich auf das Format bezieht und darauf, wie es in Bezug auf die Daten verwendet werden kann.
6. Diskriminierungsfreiheit
Jede Person kann zu jeder Zeit auf die Daten zugreifen, ohne sich identifizieren oder eine Rechtfertigung für ihr Handeln abgeben zu müssen.
Anmerkung: Hier wird nicht „Barrierefreiheit“ subsumiert.
7. Die Verwendung offener Standards
Die Formate, in denen die Verwaltung Daten veröffentlicht sind möglichst offene Standards, über die keine juristische Person die alleinige Kontrolle hat siehe „OGD-Formate“. Hierbei orientiert sich die Verwaltung an Standards, die durch Gremien, wie das World Wide Web Consortium (W3C) entwickelt wurden, bzw. an Konventionen der österreichischen BLSG bzw. Empfehlungen der SAGA in Deutschland..
8. Lizenzierung
Die Verwaltung veröffentlicht offene Verwaltungsdaten unter der Lizenz: Creative Commons Namensnennung 3.0 Österreich (CC BY 3.0) http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/deed.de.
9. Dauerhaftigkeit
Von der Verwaltung veröffentlichte Informationen sind umfassend mit Metadaten dokumentiert und über lange Zeit hinweg zu finden. Einmal online gestellte Informationen werden mit angemessener Versionskontrolle versehen und dauerhaft archiviert.
10. Nutzungskosten Durch die Festlegung der Verwendung der Lizenz: Creative Commons Namensnennung 3.0 Österreich (CC BY 3.0) ist die Erhebung von Nutzungskosten derzeit nicht vorgesehen.

  • twitter
  • rss